Wie Start-ups Wirtschaft und Gesellschaft verändern

New Business Order

Kleine Start-ups haben gerade erst angefangen, etablierte Unternehmen aufzumischen: durch neue Produkte, Ideen, Prozesse und eine Kultur der Offenheit. Sie sind nah am Kunden, einfallsreich und geben nicht auf.

Sie entdecken neue Märkte – rund um Mobilität, Konsumgüter, Beratung und viele andere Bereiche – und nutzen die Chancen, die die Großen verschlafen. Wer von ihnen lernt, weiß, wie morgen Wirtschaft funktioniert.

Sie brauchen keine protzigen Firmenzentralen, sondern arbeiten in Netzwerken. Und sie stellen die richtigen Fragen: Wir brauchen Finanzdienstleistungen – aber brauchen wir noch Banken? Wir brauchen kreative Mitarbeiter – aber brauchen wir noch die Festanstellung?

Ihre Antwort sind neue Geschäftsmodelle, von denen wir alle profitieren können. New Business Order von Christoph Giesa  und Lena Schiller Clausen zeigt mit vielen Fallbeispielen, wie man die Veränderungen der neuen Wirtschaftswelt für sich nutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü